Kurzfilmblock 3: Kanoon Animationsfilme

So., 2. Juni 2019 | 13:00 | Filmforum

Kurzfilm-Schwerpunkt bei »Visions of Iran«

für Kinder und Jugendliche geeignet!

Die von Kanoon produzierten Animationsfilme nutzen alle Möglichkeiten des Mediums zu Verwandlung und Metamorphose: Ein Schatten, der sich selbständig macht, ein Männlein, das den Holzspänen des Schreiners entflieht, eine Kleiner Vogel, die sich mit einer Vogelscheuche anfreundet und Ziegen, die zu Wolken werden: Formen und Farben wandeln sich, erzählen Geschichten und wandern weiter. 

Black or White
R: Mohammad-Ali Soleymanzadeh12`
In der Schwarzweißwelt der Zebras erscheint plötzlich ein bunter Schmetterling. Verzaubert folgt ihm ein Zebrafohlen.

The Shadow that Turned into Light
R: Nazanin Sobhansarbandi Iran 2016 13’
Als der Puppenspieler die Bühne verlässt, entwickelt sein Schatten einen eigenen Willen. Beide müssen lernen, mit der neuen Situation umzugehen.

My Moon, Our Moon 
R: Mohammad Naseri 2016 10’
Im Sommer schlafen alle auf den Dächern und berachten den Mond und die Sterne. Im Winter ist der Mond traurig, bis sich ein neuer Freund findet.

Cloudy Goats
R: Hamid Karimian 2014 5min.
Ein kleines Lamm verirrt sich im Gebirgsnebel. Doch eine rettende Ziegenherde vertreibt seine Ängste.

Scarecrow’s Heart
R: Gholamreza Kazzazi 2015 12’
Ein junger Vogel freundet sich in der Winterkälte mit einer Vogelscheuche an und rettet eine Wölfin. Später braucht er selber Hilfe.

The Trees Thief

R: Rashin Kheyrieh 2014 10’
Ein Männlein verlässt den Schreiner, um selber Häuser zu bauen; als er alle Bäume gefällt hat, suchen ihn Albträume heim.

Butterfly

R: Maryam Khalilzadeh  2017 12’.
Wenn ein Mann durch Musik 1001 Mädchen in Schmetterlinge verwandeln kann, wird er selbst fliegen können. 

KANOON

Das „Institut zur geistigen Erziehung von Kindern und Jugendlichen“ ist eine der traditionsreichsten iranischen Filmproduktionsstätten und Wiege des neueren iranischen Kinos. Zahlreiche internationale bekannte Filmschaffende begannen ihre Laufbahn bei KANOON: darunter Abbas Kiarostami.

Menü