Women in Iran: Short Films II

Samstag, 13.11.2021, 17.00 Uhr

Ca. 2000 Kurzfilme entstehen jährlich im Iran, die kurze Form präsentiert alle Facetten des aktuellen iranischen Kinos – gesellschaftliche Milieus, private Abgründe, geheime Fantasien… Die Filmemacherin und Kuratorin Ghasideh Golmakani hat aus den Werken iranischer Kurzfilm-Regisseurinnen eine Auswahl getroffen.

Ghasideh Golmakani stammt aus einer Familie von Künstlern und Journalisten. Mit 18 ging sie nach Paris, um an der Sorbonne Kunstgeschichte und Kulturwissenschaften zu studieren. Nach ihrer Rückkehr in den Iran begann sie, Filme zu drehen. In ihren Filmen behandelt sie hauptsächlich Tabus im traditionellen Iran wie Kindesmissbrauch, Belästigung im öffentlichen Raum oder die tägliche Gewalt gegen Frauen. 2019 erschien ihr Buch über Ali Abbassi, einen bedeutenden vorrevolutionären Filmproduzenten. Golmakani arbeitet – auch international – als Filmkuratorin. 2020/21 stellte sie zwei Kurzfilmprogramme für „Visions of Iran“ zusammen.

Let the past go by
Fiction IR 2017 21 min
Regie: Marayam Naraghi
Als der Mörder von Bahars Bruder aus dem Gefängnis entlassen wird, versucht sie, ihn emotional leiden zu lassen. Ihre Bemühungen führen zu einer Veränderung…

Violet
Fiction IR 2019, 15’
Regie Ghasideh Golmakani
Die Hochzeitsfeier steht unmittelbar bevor, da bemerkt Azi, dass die Eheringe ihrer Schwester verschwunden sind. Was tun in dem ganzen Chaos?

Left‘Over
Animation IR/AU 2018, 5’
Regie: Yaseman Hassani
Eine poetisch animierte Reise der Filmemacherin, die zwischen zwei Welten. Österreich und Iran, Ost und West wandert. Zugleich eine Befragung gender-spezifischer Stereotypen beider Kulturen.

Kann aus rechtlichen Gründen nicht im Stream gezeigt werden.

Moment and Forever
Animation IR/AU 2019, 2’
Regie: Yaseman Hassani
Eine Frau kämpft um ihre Freiheit und Identität. Während sie durch die flüsternden Silhouetten der Männer tanzt, geht sie unbeirrbar ihren Weg.

Kann aus rechtlichen Gründen nicht im Stream gezeigt werden.

Personal
Fiction IR 2016, 13’
Regie: Sonja Haddad
Eine junge Frau hat sich auf ein privates Fotoshooting eingelassen, nun ist das Bild online, und ihr entgleitet die Kontrolle.

It Was My City
Fiction IR 2012, 8’
Regie Tina Pakravan
Die bekannte Schauspielerin und Filmemacherin filmt visuell beeindruckend, wie sich im Südiran, an der Grenze zum Irak, ein Tag im Krieg anfühlt.

The Toaster I Used to Live In
Documentary CAN 2016, 7’
Regie: Rojin Shafiei
Vier junge Frauen erzählen offen über ihre ersten außerehelichen sexuellen Erfahrungen – und die Folgen.

The Dérive
Experimental 8 min 2017
Regie:
Tanin Torabi
Mitten im dichten Gedränge des Basars schafft sich eine junge Frau auf eigene Weise Platz. Eine Utopie, eine Fantasie oder ein Traum…

Kann aus rechtlichen Gründen nicht im Stream gezeigt werden.

Die Kinovorführungen endeten am Sonntagabend. Der Film kann von Montag den 15. bis Sonntag den 21. November als „Video on Demand“ hier online gekauft und gesehen werden. Der Ticketkauf ist ab Montag 12:00 Uhr möglich.

Let the past go by
Violet
left'over
Moment and Forever
personal
It Was My City
The Toaster I used to Live in
the dérive
Menü