Das Filmfestival

Im Juni gibt es wieder einen breiten Überblick über das Iranische Kino – aktuelle, vielfach prämierte Dokumentar- und Spielfilme stellen das Land in seiner ganzen Vielfalt, Faszination und Widersprüchlichkeit vor. „Visions of Iran 2021“ findet online statt – und es lohnt sich: auch unter den schwierigen Bedingungen der globalen Pandemie sind spannende und bewegende Filme entstanden.

Der Dokumentarfilm COUP 53 deckt Hintergründe über den Sturz des Staatspräsidenten Mossadegh durch CIA und MI5 auf – und erklärt warum das Verhältnis zwischen dem Iran und dem Westen so schwierig ist; mit Hilfe des Starschauspielers  Ralph Fiennes (DER ENGLISCHE PATIENT) und des Oscar-prämierten Cutters Walter Murch (APOCALYPSE NOW) wird historischem Material neues Leben eingehaucht.

Ein Spielfilm-Highlight ist sicherlich Shahram Mokris CARELESS CRIME, der vier Kino-Brandstiftern folgt und Vergangenheit und Gegenwart ineinander verschlingt. Das poetische Spielfilm-Debüt UNTIMELY zeigt die raue Schönheit des iranischen Süden, eben so wie das dokumentarische Porträt  CAPTAIN DARYAIE.

Wir führen unseren Schwerpunkt auf Filmemacherinnen weiter: mit einem neuen Kurzfilmprogramm von Ghasideh Golmakani. Und mit RADIOGRAPH  von Firouzeh Khosrovani – für die  europäisch-iranische Familiengeschichte gab es einen Hauptpreis auf dem IDFA-Dokumentarfilmfestival. Weiterhin beschäftigen uns: wilde Haustiere, Fragen der Nachhaltigkeit und der Alternativmedizin.

Menü